Beiträge mit dem Tag ‘Kosteneinsparung’

Green IT ist auf dem Vormarsch!

Die einmaligen Chancen der IT …

grüne LandschaftImmer mehr IT-Firmen setzen heutzutage auf den laufenden Trend zur vorbeugenden Optimierung ihrer Verfahren im Hinblick auf die nachhaltige Entwicklung und den Umweltschutz. Messen, Ausstellungen und Tagungen gehen in zunehmenden Maße auf aktuelle Umweltfragen ein (z.B. die letzte CeBIT in Hannover mit ihrem Green IT Guide) oder setzen sogar die Akzente auf die Umsetzung nachhaltiger Entwicklung (z.B. die kürzlich stattgefundene Green IT 08 Conference in London – www.greenituk.com). Das Battelle-Institut gibt die Green IT als einer der Top-Ten Green-Trends bis 2020 an!

… nachthaltige Entwicklung zu fördern

Die unmittelbaren Gefahren hoch-toxischer Abfälle, die bei der Herstellung von IT-Produkten entstehen, fallen uns in diesem Zusammenhang zunächst sofort ein. Sie sollten uns aber keineswegs den Blick auf die enormen Perspektiven der IT bei der Lösung von Umweltproblemen versperren sowie auf deren einmaliges Einsatzpotential, in „geballter“ Kombination von Datenverarbeitung, Steuerungstechnik und Kommunikationstechnologie die eigentliche Planung und Durchführung umweltkompatibler und nachhaltiger Entwicklungen zu perfektionieren (Siehe „Smart Metering“ weiter unten).

Im Folgenden möchte ich diese Schlüsselrolle der IT kurz und querschnittartig skizzieren. Dabei werde ich die ipcas-Produkte und -entwicklungen zur beispielhaften Veranschaulichung heranziehen. Dieser Ausblick vermag es auch das „Green IT“-Profil dieser Firma hervorzuheben und noch einen weiteren bisher verborgenen Aspekt der Bedeutung von „Industrial Solutions“ vergegenwärtigen, nämlich Unternehmen nicht nur beim Geschäftserfolg, sondern auch bei der Erfüllung ihrer Umweltziele und der Optimierung ihrer TQM zu unterstutzen. Kompletten Artikel lesen… »

Neue Protokolldrucktechnik für Notlichtanlagen

Sicherheit in öffentlichen Gebäuden

In allen öffentlichen Gebäudeanlagen wie zum Beispiel in Flughafengebäuden, Hotels, Vereinsgebäuden, Krankenhäusern, Pflegeheimen, Schulen, Hochschulen, Schanklokalen, Bürogebäuden, Museen, Geschäften, mehrstöckigen Wohnanlagen, etc. werden Notlichtsysteme nach Vorschrift installiert. Diese sind dazu konzipiert, in Notsituationen (z.B. bei Bränden, Stromsperren, etc.) automatisch aktiviert zu werden, um Betroffene bei ihrer sicheren Evakuierung im Notfall ausreichend mit Licht zu versorgen.

Vorgeschriebene Protokollierung

Je nach Art, Größe, und Typ der Gebäudeinrichtung verfügt jedes Land über detaillierte Protokollierungsvorschriften, um ein Mindesmaß an Sicherheitsanforderungen gewährleisten zu können. Diese schreiben in der Regel eine nachweisliche, lückenlose Überwachung sowie die regelmäßige automatische Überprüfung der Beleuchtungsanlagen (Notausgangsbeschilderungen) und Notlichtbatterien vor. Gemäß den aktuellen landespezifischen Vorschriften sind Firmen dazu verpflichtet, sowohl Testergebnisse also auch Alarmereignisse mit Protokolldruckern zur permanenten Archivierung auszudrucken.

Hohe Kosten für die Erneuerung .. ?

Trotz der früher oder später absehbaren Mehrkosten für eine eventuelle Nachrüstung bereiten sich Firmen, die solche Notlichtanlagen in öffentlichen Gebäuden betreiben, langsam aber sicher auf den aktuellen Übergang von herkömmlichen auf USB-Schnittstellen vor. Allerdings können die Kostenunterschiede für die einzelnen angebotenen Lösungen für diese Umstellung ganz erheblich sein, je nach dem, für welche Lösung sie sich entscheiden – etwa für die völlige Auswechselung der gesamten Betriebsysteme oder für die Nachrüstung der bestehenden Systeme durch maßgeschneiderte Zusatzkomponenten. Auf den ersten Blick jedenfalls erscheinen die auf die Betreiber zukommenden potentiellen Kosten überwältigend!

.. nicht wenn Sie gut recherchieren!

Der pharmazeutische Konzern Bayer AG, zum Beispiel, wollte die Protokolldrucktechnik seiner kaum 10-jährigen Notlichtanalagen von CEAG modernisieren lassen und konnte zunächst keine preiswerte Abhilfe finden. Im schlimmsten Fall wäre der Konzern mit der erschreckenden Perspektive konfrontiert worden, die gesamten noch gut funktionierenden und noch lange nicht abgeschriebenen Notlichtanlagen unter enormen Kosten auswechseln zu müssen. Glücklicherweise jedoch haben die Mitarbeiter von Bayer gut recherchiert! Nach einer kurzen Suche und Recherche im Netz stießen sie auf die unglaublich kostensparenden Zusatzkomponentenlösungen von ipcas

Holen Sie sich mehr als eine Nachrüstung!

Die ipcas Zusatzkomponentenlösungen sind nicht nur die beste Antwort auf die sich verändernde Schnittstellentechnik. – Für den Preis einer einfachen Nachrüstung gewinnen Sie zusätzlich noch den Zugang zur Zukunftstechnologie der Online-Überwachung, des Online-Protokollierens und -Druckens, der Online-Überprüfung, Online-Datenverarbeitung, Fernsteuerung … und vieles mehr … alles über Netzwerke verschiedener Art ….

Zu weiteren Vorteilen und Informationen, lesen Sie die anderen Beiträge in diesem Blog sowie die technischen Daten unter „Printing Solutions“ auf unserer ipcas-Hardware-Webseite.

Somit gibt es eine gute Nachricht mit hervorragenden Perspektiven für alle Firmen, die sich mit ähnlichen Anforderungen der Nachrüstung oder gar Vernetzung ihrer Protokolldrucker – ob mit parallelen oder seriellen Schnittstellen – konfrontiert sehen.