Beiträge mit dem Tag ‘Terminal’

Zeiterfassungs- und Abbuchungssystem für Reitschulen von eStable

Perfektes Zusammenspiel von leistungsstarker
Verwaltungssoftware und robustem Terminal

eStable Zeiterfassung für Reitschulen mit dem ipcas Ethernet TerminalZusammen mit dem ipcas Ethernet Terminal bietet eStable eine ganzheitliche Lösung zur organisatorischen Verwaltung von Reitschulen an.

Das Browser basierte, Betriebssystem unabhängige Buchungssystem mit Schülerverwaltung von eStable organisiert die Reitstunden, das ipcas Ethernet Terminal ist die Schnittstelle vor Ort.
Reitschüler und Reitlehrer buchen die Reitstunde mittels Chipkarte oder RFID-Pin kontaktfrei am Terminal.

Das robuste Terminal ist in einem Gehäuse der Schutzklasse IP54 verbaut und eignet sich besonders gut für sehr schmutzanfällige Bereiche. Somit kann die Zeiterfassung dort beginnen, wo auch der Unterricht stattfinden soll, in der Reithalle, der Sattelkammer oder den Stallungen.
Der organisatorische Aufwand wird minimiert, Reitlehrer und Schüler können sich ganz auf ihren Unterricht konzentrieren.

Mehr Informationen zur elektronischen Reitbetriebverwaltung erhalten Sie auf der Internetseite von eStable »

Ergänzende Informationen zum Ethernet Terminal als Lösung für Ihre Realisierung finden Sie hier »

Terminal Lösungen: Abrechnung, Lagerverwaltung, Arbeitszeiterfassung, Maschinendatenerfassung

Den Einsatzgebieten des Ethernet Terminals sind kaum Grenzen gesetzt. Auch bei uns im Haus wird das Ethernet Terminal eingesetzt.

Hier vier Terminal-Lösungen als Praxisbeispiele:

Personalzeiterfassung (PZE):

Die Zeiterfassung ist eines der klassischen Aufgabengebiete für Terminals.
Zur Arbeitszeiterfassung ist im Rahmen eines Projektes ein Ethernet-Terminal eingesetzt worden.
Mittels RFID oder durch direkte Eingabe am Nummernfeld wird beim Betreten oder Verlassen der Firma die aktuelle Uhrzeit des jeweiligen Mitarbeiters festgehalten.
Die Uhrzeit, ob gekommen oder gegangen worden ist und die dazugehörige Personalnummer werden über Netzwerk an eine zentrale Datenbank übermittelt.

Jeder Mitarbeiter kann sein Stundenkonto über eine kleine Software selber einsehen.
Bearbeitet werden können die Stundenzeiten nur von berechtigten Personen.
Ein Stundenzettel wird in Form eines Reports erstellt. Neben farblicher Hervorhebung für vergessene Eintragungen wird auch eine Überschreitung der maximalen Arbeitszeit berücksichtigt und besonders gekennzeichnet.

Aufgrund der freien Programmierbarkeit des Terminals sind softwareseitig kaum Grenzen gesetzt.
Die im Ethernet-Terminal integrierten Schnittstellen ermöglichen auch den Einsatz als Zugangskontroll-/ Zutrittskontrollsystem. Ein Entriegelungsmechanismus (im einfachsten Fall ein Türsummer) würde erst dann den Zugang freigeben wenn die Zutrittsberechtigung geprüft worden ist und eine Freigabe erteilt worden ist.

Weitere Informationen zur PZE-Lösung >>

Terminal als Kaffee-Kasse – die etwas andere Betriebsdatenerfassung (BDE)

Fast überall fallen Betriebsdaten an, so auch beim Kaffeekonsum.
Per Eingabe am Nummernfeld muss der Kaffeetrinker seine ID-Nummer und die Kaffeemenge (kleine oder große Tasse) eingeben. Nach Bestätigung der Auswahl mit OK wird der aktuelle Saldo angezeigt und der Kaffee ist gebucht. Bei Fehleingabe kann die Auswahl jederzeit korrigiert werden.
Alternativ zur Handeingabe kann z.B. eine RFID-Karte verwendet werden.

Alle Daten werden in der Datenbank an einem zentralen Server hinterlegt.
Die vollautomatische Auswertung weist darauf hin wann neuer Kaffee eingekauft werden muss und verschickt E-Mail Rechnungen an die Kaffeekonsumenten.

Dank der vielen Schnittstellen des Ethernet-Terminals wäre auch die Kopplung mit einem vollautomatischen Kaffeeautomaten denkbar.
Möchte jemand dann eine Tasse Kaffee trinken, muss er diesen Wunsch am Terminal eingeben. Erst wenn fest steht wer wie viel Kaffe trinken möchte, wird die Tasse von dem Automaten mit Kaffee gefüllt. Nach erfolgreichem Ausschank kann die Buchung erfolgen.
Alternativ zu Hand- oder RFID-Eingabe könnte z.B. an der seriellen RS232-Schnittstelle des Terminals ein Münzzahlungssystem angeschlossen werden.


Mehr Informationen zur BDE-Realisierung >>

Lager- und Produktionsverwaltung mit Barcode-Eingabe

In einem mittelständischen Produktionsbetrieb ist mit Hilfe eines Ethernet-Terminals eine komplette Lagerverwaltung realisiert worden.
Bauteile für die Produktion werden bei Anlieferung über einen vorhandenen Barcode oder per Handeingabe am Terminal als Bauteil-Lagerware erfasst.
In der Produktion zu verbauende Bauelemente werden vom Bestand der Bauteil-Lagerware abgezogen und jeweils einem Produkt zugeordnet, welches am Ende seiner Fertigung ebenfalls als Lager-Neuware erfasst wird.
Die Lagerverwaltung ist mit dem Warenwirtschaftssystem gekoppelt. Es ist immer bekannt wie viele Geräte vorhanden sind und welche Bauelemente nachbestellt werden sollten. Materialengpässe und Lieferschwierigkeiten werden so vermieden.

Weitere Informationen zur Ethernet-Terminal Hardware >>

Maschinendatenerfassung (MDE) an einer Produktionsstraße

Bei der Maschinendatenerfassung kommt es oft auf Sekundengenauigkeit an. Viele Offline-Terminals werden nur einmal am Tag oder in vorgegebenen Intervallen ausgelesen.
Das Ethernet-Terminal übermittelt alle Daten sofort an den zentralen Server.
Eine Echtzeitdarstellung und Überwachung der Produktion (Stückzahlen, Ausfallzeiten, Auslastung …) ist eine der besonderen Stärken des Ethernet-Terminal.

Immer dann, wenn Handeln erforderlich ist (Rüsten, Stillstand …), kann vom Terminal eine Begründung verlangt werden, die ebenfalls in die Auswertung einfließt.
Zur Überwachung unterschiedlichster Anlagen (Anlagenteile) der verschiedensten Hersteller, können neben Barcode-Scannern, RFID oder Lichtschranken auch S0-Kilowattstundenzähler, normale Taster und fast jede nur erdenkliche Eingabemethode verwendet werden.
Zusätzlich zur Maschinendatenerfassung (MDE) ist auch eine Maschinensteuerung möglich.
Das Ethernet Terminal ist darauf ausgelegt in Interaktion mit anderen Ethernet-Terminals (oder Fremdterminals) zu arbeiten. Werden mehrere Terminals zur Erfassung und zur Steuerung eingesetzt, so können alle Erforderlichen Informationen auf den anderen Terminals angezeigt werden. Umgekehrt kann (bei entsprechender Programmierung) eine Aktion an einem Terminal die Reaktion an einem anderen Terminal veranlassen.
Die freie Programmierbarkeit des Ethernet-Terminals setzt hier keine Grenzen.

Auf Wunsch programmieren wir Ihr Ethernet-Terminal nach Ihren Anforderungen, Entwickeln die benötigte Software (falls noch nicht vorhanden) und Integrieren alle Ethernet-Terminals in Ihre heterogene Produktionsinfrastruktur.

Weitere Informationen zum Ethernet-Terminal >>

Kontakt >>

Zusätzliche Informationen zu den MDE-Lösungen >>

Netzwerk Terminal mit WLAN

Überall wo Flexibilität gefragt ist oder in Räumlichkeiten in denen kein fest installiertes Netzwerk vorhanden ist kommt das Ethernet Terminal mit WLAN zum Einsatz.

Ethernet Terminal mit WLAN
Die kabellose Verbindung erfolgt mit dem IEEE 802.11g Standard im 2.4GHz Frequenzband. Es besteht absolute Kompatibilität zum IEEE 802.11b Standard.
Die Datenverschlüsselung mit WPA oder WEP ist möglich.
Die Standardantenne hat einen Gewinn von 2dBi optional ist eine Antenne mit einem 5dBi erhältlich. Durch die Antenne mit 5dBi wird der Einsatz des Terminals auch in schwierigen Umgebungen ermöglicht. Die Reichweite wird stark erhöht und Störfaktoren, wie sie von Maschinen ausgehen können, werden reduziert.

Als mobiles Gerät ausgelegt, ist ein Standortwechsel oder die Montageplatz-Umrüstung jeder Zeit möglich. Auf Veränderungen kann sofort reagiert werden. Auch der Einsatz in Fahrzeugen ist denkbar.